Prothesen

Ihr Gebiss ist soweit geschädigt, dass eine festsitzende, aufzementierte Lösung nicht mehr realisiert werden kann? Sie haben noch vorhandene Restzähne mit großen bestehenden Lücken? Dennoch sollen Sie keine Lebensqualität einbüßen!

Modellgussprothese

Modellgussprothese

Hierbei werden als Verankerungselemente individuell für Sie gegossene Klammern aus Nichtedelmetall  hergestellt. Diese werden an dem natürlichen Restgebiss verankert. Die ästhetische Wirkung ist sehr nachteilig einzuschätzen und die Verankerungszähne werden sehr unphysiologisch belastet.

Draufsicht Teleskop-Prothese
Primärküppchen im Mund
Teleskopseite im Mund

Teleskop-Prothesen

Wenn wenige Restzähne existieren, ist diese Versorgung sehr positiv einzuschätzen. Die Zähne werden beschliffen und nehmen eine Art Krone, die in der Zahntechnik konisch gefräst ist, auf. In der Fachsprache auch als Innenteleskop bezeichnet. Diese wird auf den Zahnstumpf aufzementiert. Darüber wird eine zweite Krone (Aussenteleskop) vom Zahntechniker hergestellt.

Dieses Außenteleskop ist mit dem herausnehmbaren Zahnersatz fest verbunden und gleitet beim Einsetzen in den Mund über das Innenteleskop, ähnlich eines Schlüssel/Schloss-Prinzips bis in seine endgültige Lage. Der Gaumenbereich ist mit einem zarten Band aus Nichtedelmetall überbrückt um die rechte und linke Kieferhälfte zu verbinden.

Die Belastung der Restzähne ist sehr gut einzuschätzen, da der Belastungsvector rein vertikal wirkt und damit der natürlichen Kaukraftbelastung sehr ähnelt. Ebenso ist die Erweiterungsfähigkeit bei weiterem Zahnverlust positiv zu bewerten.

Die Primärkrone (Innenteleskop) fertigen wir in der Regel aus Nichtedelmetall bzw. ab vier Pfeilerzähnen auch aus Zirkon (reine Keramik). Die Aussenteleskope werden äquivalent ebenfalls aus einer Nichtedelmetalllegierung gefertigt bzw. in Verbindung mit Galvanogold und zahnfarbener Verblendung.

Geschiebeprothesen

Hierbei handelt es sich um einen Kombinationszahnersatz. Dieser besteht aus einem fest aufzementierten Kronenblock. An den jeweils endständigen Kronen werden vom Zahntechniker kleine Geschiebe eingearbeitet, die mit dem herausnehmbaren Zahnersatz durch entsprechende Passstücke verbunden sind.

Diese kleinen Geschiebe stehen als konfektionierte Teile zur Verfügung oder werden individuell angefertigt.

In jedem Falle handelt es sich um eine ästhetisch sehr anspruchsvolle Lösung, da die zementierten Kronenblöcke aus Nichtedelmetall oder Edelmetall meist keramisch voll verblendet sind. Die Verbindungen zum herausnehmbaren Zahnersatz erscheinen dadurch unsichtbar.

Individuell gefräster Steg
Draufsicht Stegprothese
Mundbild Stegprothese

Stegprothese

Eine Stegprothese stellt ebenfalls eine Kombinationsarbeit dar, wo eigene Zähne bzw. Implantate (künstliche Zahnwurzeln) zur Verankerung des Zahnersatzes herangezogen werden und damit einen ausgezeichneten Tragekomfort gewährleisten. Die Zähne stehen an besonders wichtigen „Punkten“ des Kieferknochens.

Diese Stege werden konfektioniert eingearbeitet bzw. wie hier im Bild sichtbar individuell gefräst und mittels 4 Implantatenaufbauten verbunden.